Agrarnachrichten: Hochseefischerei

Fischerboot mit Fischernetz Nach dem EU-Austritt Großbritanniens müssen London und Brüssel ihr Verhältnis neu regeln. Die Zeit drängt. Ende des Jahres verlieren die bisherigen Abmachungen ihre Gültigkeit. Es geht um ein breites Feld an Themen: Eines der schwierigsten dürfte Fischerei sein. (c) ankiro - fotolia.com 28.01.2020

Droht ein Kabeljaukrieg in der Nordsee? »


Peterhead / Greifswald - Netze kappen, Abdrängen und Rammen - wenn sich Fischer auf hoher See gegenseitig in die Quere kommen, kann das zu gefährlichen Auseinandersetzungen führen.  weiter »
Fischerei Nach dem Brexit bleiben nur elf Monate, um verschiedene Abkommen zwischen der EU und Großbritannien auszuarbeiten und zu ratifizieren. Von einem rechtzeitigen Fischereiabkommen hängt ab, ob deutsche Schiffe 2021 noch in britischen Gewässern fischen dürfen. (c) Otto Durst - fotolia.com 04.01.2020

Hochseefischerei will schnelles Abkommen mit Großbritannien »


Greifswald - Die deutsche Hochseefischerei dringt auf ein schnelles Fischereiabkommen mit Großbritannien.  weiter »
Fischfang 209.000 Tonnen Seefisch aus Wildfang im Jahr 2016. (c) proplanta 21.08.2019

2016: 209.000 Tonnen Seefisch aus Wildfang »


Wiesbaden - Die deutsche Hochsee- und Küstenfischerei hat im Jahr 2016 rund 209.000 Tonnen Seefische aus Wildfang in deutschen und ausländischen Häfen angelandet.  weiter »
Fischerei nach Brexit (c) Otto Durst - fotolia.com 15.03.2019

No Deal-Brexit: Notfallregeln für Fischer beschlossen »


Anklam/Brüssel - Für Fischer sollen im Falle eines Brexits ohne Abkommen Notfallregelungen greifen.  weiter »
Heringsfang Sieben Trawler zählen zur Flotte der deutschen Hochseefischerei. Damit ist sie in diesem Jahr zwar kleiner, aber auch leistungsfähiger geworden. Auch die Besatzung hat es an Bord besser. (c) proplanta 30.12.2018

Hochseefischerei modernisiert und verkleinert Flotte »


Hamburg / Schwerin - Die deutsche Hochseefischerei hat ihre Fangflotte verkleinert und modernisiert: In diesem Jahr sind zwei neue Trawler in Betrieb gegangen, wie der Vorsitzende des Deutschen Hochseefischerei-Verbandes, Uwe Richter, berichtete.  weiter »
Heringsfischerei (c) proplanta 02.08.2018

Heringsfischerei in MV am seidenen Faden »


Sassnitz - Der Brexit und ein empfohlenes Heringsfangverbot für die westliche Ostsee könnten nach Ansicht von Agrarminister Till Backhaus (SPD) das Aus für die gesamte Heringsfischerei in Mecklenburg-Vorpommern bedeuten.  weiter »
Treibnetzfischerei Zum Wohl von Meerestieren verboten die EU-Länder 1998 die Treibnetzfischerei. Ob sich die Fischbestände seitdem erholt haben, ist aber unklar. Nun will die EU-Kommission das Gesetz auflockern. (c) Otto Durst - fotolia 02.06.2018

Wirkung von 20 Jahren Treibnetzverbot »


Brüssel - Geringer Aufwand, hohe Erträge, unter Umständen auf Kosten vieler Meeresbewohner. Mit Treibnetzen wollte die Fischfang-Industrie möglichst viele Fische fangen und auf den Markt bringen.  weiter »
Nordseehering Die deutschen Hochseefischer hoffen, dass sie nach dem Brexit weiter in der britischen Wirtschaftszone fischen dürfen. Alle Nordseeheringe werden dort gefangen. Im Gegenzug sollte der britischen Fischindustrie der Zugang zum EU-Binnenmarkt erhalten werden. (c) proplanta 30.12.2017

Fischer fordern uneingeschränkten Zugang zu Gewässern trotz Brexit »


Hamburg / Schwerin - Der bevorstehende EU-Austritt Großbritanniens bereitet den deutschen Fischern Sorgen.  weiter »
Fischerei 2017 Den Jahreswechsel verbringen traditionell alle Seeleute der deutschen Hochsee-Fischereiflotte zu Hause. In diesem Jahr liegt erstmals ein Schiff vor Afrika - auf Sardinenfang. Der Hochseefischereiverband ist mit dem Jahr 2017 zufrieden. (c) proplanta 22.12.2017

Hochseefischerei blickt auf zufriedenstellendes Jahr zurück »


Hamburg / Schwerin - Zu Weihnachten und Silvester sind bis auf ein Schiff alle Fahrzeuge der deutschen Hochseefischereiflotte wieder zu Hause.  weiter »
Heringsfischerei Deutsche Fischer fürchten den Brexit. Denn dann könnte London den EU-Staaten den Zugang zu britischen Hoheitsgewässern verwehren. Jetzt haben die Briten auch noch ein vertragliches Schlupfloch geschlossen. (c) proplanta 03.07.2017

Großbritannien tritt Rückzug aus Fischerei-Abkommen an »


London - Deutschland und vier andere Länder dürfen in Zukunft nicht mehr in küstennahen Gewässern Großbritanniens fischen.  weiter »
Wird Hering teurer? Der EU-Austritt Großbritanniens bereitet den deutschen Fischern Sorgen. Sollten britische Gewässer für sie künftig tabu sein, könnten das auch Fischliebhaber im Restaurant oder im Supermarkt zu spüren bekommen. (c) proplanta 28.06.2017

Steigende Preise für Hering als Folge des Brexits erwartet »


Bonn - Die deutschen Fischer warnen vor einem möglichen Preisanstieg beim Hering infolge des Brexits.  weiter »
Hochseefischerei in Deutschland Was hat der Brexit mit der deutschen Fischerei zu tun? Sehr viel, sagt der Hochseefischerei-Verband. Denn aus britischen Gewässern kommen 100 Prozent der Heringe, die Deutsche in der Nordsee fangen dürfen. Es muss verhandelt werden. (c) proplanta 02.01.2017

Brexit bereitet Hochseefischern große Sorge »


Hamburg / Schwerin - Der Deutsche Hochseefischerei-Verband befürchtet durch den Austritt Großbritanniens aus der EU Einschränkungen für die deutschen Fischer.  weiter »
EU-Fischereipolitik (c) proplanta 20.08.2016

Hochseefischer kritisieren Rückwurfverbot »


Potsdam - Die deutschen Hochseefischer wollen bestimmte Fischarten aus unerwünschten Fängen wieder ins Meer zurückwerfen und kritisieren das seit dem vergangenem Jahr geltende Verbot aus Brüssel.  weiter »
Angelverbot (c) proplanta 15.04.2016

Sachliche Debatte für Freizeitfischerei gefordert »


Schwerin - Die Fischerei und das kleinfischerliche Handwerk gehören seit Jahrhunderten zu Mecklenburg-Vorpommern.  weiter »
Heringe (c) Andriy Solovyov - fotolia.com 19.12.2015

Hochzeiten deutscher Hochseefischerei vorbei »


Hamburg - Die Hochzeiten der Hochseefischerei in Deutschland sind Geschichte. Vor dem Ersten Weltkrieg fuhren nach Verbandsangaben noch 263 Schiffe raus aufs Meer, 1924 waren es dann rund 400 Schiffe - ein historischer Höchststand.  weiter »
Hochseefischerei 2015 (c) proplanta 12.12.2015

Gutes Jahr für Hochseefischerei geht zu Ende »


Hamburg - 2015 war für die deutschen Hochseefischer nach Einschätzung ihres Verbandes ein gutes Jahr.  weiter »
Krabbenfischerei Paul Walter ist seit 50 Jahren Fischer. Und der einzige, der auf Sylt noch Krabben fischt und seinen Fang gleich am Hafen verkauft. Einen Nachfolger hat er nicht. Aber Erinnerungen: an die große Seefahrt, an Prominenz auf seinem Kutter und an eine fette Krabbenausbeute. (c) proplanta 10.10.2015

Der letzte Krabbenfischer von Sylt »


List - Es ist 7.00 Uhr. Noch liegt Ruhe über dem sonst so trubeligen Geschehen am Hafen in List, dem nördlichsten Zipfel der Insel. Ein kräftiges «Moin!» durchbricht die Stille.  weiter »
Modernisierung der Fischerei notwendig Fischer dürfen unerwünschte Fänge seit diesem Jahr nicht mehr ins Wasser zurückwerfen, sondern müssen sie mit an Land bringen. Der hohe Aufwand dafür zwingt sie zur Modernisierung der Fangschiffe. Die EU verspricht sich davon eine Schonung der Bestände. (c) ankiro - fotolia.com 22.08.2015

Hochsee-Flotte durch Fischereireform zu Modernisierung gezwungen »


Rostock - Die EU-Fischereireform hat die Betriebskosten der deutschen Hochseefischer nach Angaben ihres Verbandes in die Höhe getrieben.  weiter »
Muschelfischerei (c) proplanta 22.04.2014

Schlechteres Jahr für niedersächsische Muschelfischer »


Oldenburg - In Niedersachsen sind derzeit 134 Fischereifahrzeuge beheimatet. Diese Betriebe sind in der Küsten-, Muschel- und kleinen Hochseefischerei tätig.  weiter »
Fische (c) proplanta 20.12.2012

Fischereigesellschaft weist Vorwürfe nach Urteil erneut zurück »


Sassnitz - Nach dem Urteil wegen Verstößen gegen die Fischereiordnung hat die betroffene Fischereigesellschaft die Vorwürfe illegaler Fänge erneut zurückgewiesen.  weiter »
Urteil (c) Oleg Golovnev - fotolia.com 19.12.2012

Deutsche Fischereigesellschaft wegen illegaler Fischerei verurteilt »


Paris/Sassnitz - Eine deutsche Fischereigesellschaft muss wegen illegaler Fänge vor der französischen Küste eine Geldstrafe in Höhe von 580.000 Euro zahlen.  weiter »
Fischernetz (c) Otto Durst - fotolia.com 18.12.2012

Frankreich verlangt Rekordkaution von deutscher Fischereigesellschaft »


Sassnitz/Paris - Das deutsche Unternehmen Westbank Hochseefischerei soll in Frankreich eine Rekordkaution in Höhe von 1,245 Millionen Euro hinterlegen, damit eines seiner Schiffe den Hafen von Cherbourg verlassen kann.  weiter »
Fischnetz (c) proplanta 31.12.2011

Krabbenfischer stecken in der Krise »


Büsum - Die Welt der Krabbenfischer scheint in diesem Jahr endgültig aus den Fugen geraten zu sein.  weiter »
Fischkopf (c) proplanta 22.04.2011

WWF: Besser heimischen Biofisch statt leere Meere »


Wien - Am Karfreitag kommt wie am Aschermittwoch traditionell Fisch auf den Tisch. Nicht nur aus religiösen Gründen sondern auch zugunsten des Klimaschutzes sollte man an den Fasttagen auf Fleisch verzichten.  weiter »
Küstenfischerei: Niedrige Preise drücken die Stimmung 12.06.2010

Küstenfischerei: Niedrige Preise drücken die Stimmung »


Oldenburg - Die niedersächsische Küstenfischerei zieht für das Jahr 2009 eine negative Bilanz.  weiter »
Fischfang (c) proplanta 20.08.2009

Küstenfischerei: Schlechte Preise drücken Umsätze »


Oldenburg - Küstenfischerei und Kleine Hochseefischerei in Niedersachsen sind mit ihren Wirtschaftsergebnissen des ersten Halbjahres 2009 nicht zufrieden.  weiter »
Weitere Online-Angebote von Proplanta:
© proplanta 2006-2020. Alle Rechte vorbehalten.