Agrarnachrichten
Agrarpreise Entwicklung Globale Nachfrage nach Agrarprodukten dürfte in den zehn Jahren bis 2028 um 15 Prozent zulegen. (c) proplanta 14.07.2019

OECD und FAO rechnen mit real stagnierenden Agrarpreisen

Rom - Mit real nur stabilen oder sogar rückläufigen Weltmarktpreisen für landwirtschaftliche Erzeugnisse in den nächsten Jahren rechnen die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in ihrem Landwirtschaftsausblick für die Jahre 2019 bis 2028.  weiter »

Verwandte Nachrichten

03.04.2014 

Nahrungsmittelpreise weltweit gestiegen

31.07.2015 

Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

06.02.2016 

BayWa und weitere wittern Chancen im Iran

13.09.2010 

7.600 Tonnen Fleisch nach China exportiert

25.02.2011 

Erosionsrisiko sichtbar gemacht

Schlagworte


zurück zu Seite 1

Weitere Online-Angebote von Proplanta:
© proplanta 2006-2019. Alle Rechte vorbehalten.